Norddeutsches Regenwetter und unbeständige Temperaturen: Plötzlich ist es da, das erste Gefühl einer Erkältung. Die Nase läuft, man fühlt sich fröstelig und auch Gliederschmerzen gesellen sich hinzu. In der chinesischen Medizin spricht man bei diesen Symptomen von einem akuten Wind-Kälte Angriff auf den Körper.

Die Kälte verursacht die laufende Nase und das Frösteln, der Wind die plötzlich auftretenden Kopf- oder Gliederschmerzen. Gerade im Anfangsstadium einer Erkältung ist es wichti, schnell den eingedrungenen Wind und die Kälte aus dem Körper zu bekommen. Wenn wir im Herbst das Fenster zu lang geöffnet haben, so fegt der Wind und die Kälte in das Zimmer. Was wir dagegen unternehmen ist klar, wir schließen das Fenster und drehen die Heizung auf. Ebenso verhält es sich in der chinesischen Medizin; hier bringen wir die eingedrungenen Faktoren über die Haut wieder nach außen und verhindern frühzeitig dass diese nicht tief in den Körper gelangen.
In leichten Fällen können Sie bei einer beginnenden Erkältung selbst tätig werden.

  • Ein heißes Bad mit Lindenblüten und danach ins warme Bett. Das wirkt schweißtreibend und bringt den Wind und Kälte über die Haut nach außen.
  • Auch ein Ingwertee mit Honig gehört zu den bekanntesten Hausmitteln im Herbst. Hierzu ein daumengroßes Stück Ingwer in Scheiben schneiden und mit 1 TL Honig in heißem Wasser ein paar Minuten kochen lassen (überbrühen reicht leider nicht). Der scharfe Ingwer wirkt schweißtreibend und schleimlösend. Der Honig unterstützt durch seine Süße die bewegende Wirkung des Ingwers und ist zudem entzündungshemmend.

Ist die Erkältung bereits seit Tagen aktiv, kann der Ingwertee nicht mehr viel bewirken, er könnte durch das Schwitzen sogar eher schaden. Ebenso darf aus Sicht der chinesischen Medizin von der berühmten „heißen Zitrone“ in der kalten Jahreszeit Abstand genommen werden. Wir wollen uns warm halten und bei einer beginnenden Erkältung den Wind und die Kälte rauswerfen. Zitronen sind sauer und kühlen, sie sind also kontraproduktiv und unterstützen uns im heißen Sommer als Erfrischung viel besser. Falls es Ihnen um den Vitamin C-Bedarf im Winter geht, so sind Gemüsesorten wie der Wirsing oder die Paprika perfekte Vitamin C-Lieferanten.

Neigen sie oft zu Erkältungen oder werden diese nicht los, so unterstütze ich Sie gern mit Akupunktur, Moxabehandlung (Wärmebehandlung) oder auch Ernährungsberatung. Ein telefonisches Vorgespräch ist natürlich ebenso möglich.

Kommen Sie gut und gesund durch den Herbst!